Das Bierbrauen hat mich schon lange fasziniert. Seit gut einem Jahr habe ich es gewagt mich in die Braukunst einzulesen und einzuarbeiten.

Bierbrauen- eine Kunst mit Leidenschaft

Der Duft der Maische und das Aroma des Hopfenkochens sind Eindrücke während des Brauprozesses die dem Brauer seine Seele baumeln lassen. Auch mir ergeht es jedes Mal so wenn ich aus Wasser, Gerste und Hopfen einen edlen Gerstensaft produziere. Das Bierbrauen ist ein Handwerk das mich begeistert. Ich bereue keinen Tag an dem ich begonnen habe dieses geheimnisvolle Handwerk auszuüben.

Bier und seine eigene Sprache

Vorallem die Sprache der Braukunst finde ich persönlich einfach eine geniale Sache. Brauen ist eine Kunst- Künstler entwickeln eine eigen Sprache. Hier nur ein paar grundlegende Begriffe kurz erläutert- im Anhang ein Link verschiedenster Brauereibegrifflichkeiten.

  • Stammwürze: Die Stammwürze oder der Stammwürzgehalt ist eine entscheidende Messgröße beim Bier-brauen. Der Stammwürzegehalt beschreibt den aus dem Malz stammenden Anteil gelöster Stoffe in der Würze vor der Vergärung. Vor allem handelt es sich dabei um Malzzucker, Eiweiß und Mineralien.
  • Abläutern: Das Abläutern bezeichnet das Trennen der festen und flüssigen Bestandteile nach Beendigung des Maischprozesses. Die festen Bestandteile bezeichnet man als Treber, die flüssigen Bestandteile die eigentliche Würze die im Anschluss an das Läutern für die weitere Verarbeitung verwendet wird.
  • Aussschlagen: Nach dem Kochen wird die Würze “ausgeschlagen“, d. h. es werden die in der Würze vorhandenen nicht gelösten Hopfen-bestandteile und ausgefallenes Hopfeneiweiß (zusammen heißen sie Heißtrub) aus der Würze entfernt.

Erklärung vieler weiterer Begriffe findet ihr hier, auf einer, meiner Meinung nach, guten Zusammenfassung wichtiger brautechnischer Begriffe.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.